FAZ: Wie viel wir künftig fürs Wohnen bezahlen

FAZ: Wie viel wir künftig fürs Wohnen bezahlen

In ihrem Index ermittelt das Analysehaus Empirica die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland. Der Index zeigt das gewichtete Mittel aus Kauf- und Mietpreisen aus über zwei Millionen Inseraten. Demnach haben die Preise für solche Häuser und Wohnungen in Deutschland seit der Finanzkrise von 2007 zunächst jahrelang stagniert – um dann aber vom ersten Quartal 2012 bis zum ersten Quartal diesen Jahres um 55 Prozent zu steigen.
Nun entsprechen die in den Inseraten aufgerufenen Preise entsprechen sicher nicht den tatsächlichen Verkaufspreisen, aber ein Einbrechen der Verkaufspreise lässt sich nicht erkennen.

Fazit der FAZ: Anders als bei gewerblichen Immobilien zeigt sich der Markt für Wohnimmobilien äußerst robust. In einzelnen Regionen und Segmenten könnten die Preise nachgeben – mittel- bis langfristig aber dürften sie weiter anziehen.

Quelle: FAZ

Wir nutzen sogenannte Session-Cookies und ein Cookie für Ihre Entscheidung zu Cookies auf unserer Website. Diese Cookies sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.