Marktkonferenz-Studie Wohnimmobilien der HSH Nordbank

Marktkonferenz-Studie Wohnimmobilien der HSH Nordbank

Leipzigs Wohnungsmarkt profitiert nach wie vor von der guten Wirtschaftsentwicklung der Region. Dies wird auch in der nächsten Zeit so bleiben, wie die aktuelle "Marktkonferenz-Studie Wohnimmobilien" der HSH Nordbank belegt.

Für die HSH Nordbank-Studie „Marktkonferenz-Studie Wohnimmobilien September 2015“ wurden die Wohnimmobilienmärkte der Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, München und Stuttgart sowie die der Städte Bremen, Dresden, Hannover, Kiel, Leipzig, Lübeck, Potsdam, Rostock und Schwerin analysiert.

Zitat aus der Studie: "Leipzig erlebt seit einigen Jahren nicht weniger als einen Boom, der noch nicht zu Ende ist. Die Ansiedlung großer Automobil- und Logistikbetriebe in der Region haben die lokale Wirtschaftsleistung deutlich gesteigert." Und zum Leerstand in Leipzig stellen die Forscher fest: "Die Zunahme der Einwohnerzahl ist enorm: Seit 2009 um rund 10%, seit dem Tiefstand 1999 um 16%. Dies resultiert aus dem seit 2011 weit überdurchschnittlichen Zuzug, vor allem von Erwerbstätigen, denn die Zahl der Studierenden blieb relativ konstant. Die sehr hohe Wohnungsnachfrage übertraf den Zubau deutlich, so dass der MFH-Leerstand spürbar zurückging."

Das Fazit für Leipzig fällt insgesamt positiv aus: "Der Zuzug sollte zwar bald rückläufig sein aber unverändert merklich positiv bleiben. Der Leerstand wird voraussichtlich weiter sinken, aber langsamer als bisher. Folglich dürften die Mieten mit anhaltender Wohnungsmodernisierung weiter spürbar zulegen."

Hier finden Sie die komplette Studie als PDF zum Download.

Quelle: Pressemitteilung der HSH Nordbank AG

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.